Nach seinem Unfalltod erkennt der junge Familienvater Edgar, dass der Himmel anders aussieht, als er ihn sich immer vorgestellt hat.
Und je mehr Zeit vergeht, umso dringlicher wird für ihn eine Frage: Wo ist Gott?

Kommen Sie mit auf eine phantastische Reise.

Kapitel 25: Im Künstlerviertel

Auf der Suche nach Erkenntnissen über die Entwicklung von Kunst und Künstlern im Himmel ändert Edgar seine Strategie: Er verwandelt sich in einen Geist – und dann in einen Konsumenten Eines Tages erwachte Edgar am Boden liegend, inmitten von zerfetzten Leinwänden,...

mehr lesen

Kapitel 24: Bohèmiens

In einer Künstler-Kommune wird Edgar Teil einer Art zu leben, die er nicht versteht. In der knappen halben Stunde, die die Show dauerte, steigerte sich ihre Intensität immer mehr. Edgar war gefesselt wie von nichts anderem davor, er vergaß die Umgebung, in der er sich...

mehr lesen

Kapitel 23: Phantastischer Realismus

Edgar besucht eine Gemälde-Ausstellung und entdeckt seine kunstsinnige Seite. Dann passiert Unerwartetes. Edgar war zu seinen Lebzeiten kein sonderlich kunstsinniger Mensch gewesen. Er hatte sich gerne Filme angesehen und die paar Bücher, die er außerhalb seiner Aus-...

mehr lesen

Kapitel 22: Die Tiefe des Himmels

Das Jenseits ist durch die Phantasie der Seelen begrenzt, die in ihm leben. Das zumindest behauptet der Astrophysiker Sven Nansen. Doch Edgar glaubt nicht, dass er selbst dem Himmel Sinntiefe verleihen muss. Edgar war irritiert. „Soll das heißen, Sie erforschen den...

mehr lesen

Kapitel 21: Darwin & Hawking

Edgars Audienz bei Charles Darwin erweist sich als Reinfall, denn der große Forscher scheint sich des Lebens nach dem Tod nicht bewusst zu sein. Umso mehr irritiert es Edgar, dass Darwin ihn an Stephen Hawking verweist. Edgar bemerkte erst an dem hektischen Knarren...

mehr lesen

Kapitel 20: Die Lehre vom Himmel

In dem riesigen Hörsaal findet Edgar Wissenschaftler aus allen Epochen vor. Beginnt hier seine Suche nach der „Lehre vom Himmel“?Edgar ging davon aus, dass die große Anzahl an Hörern daher rührte, dass die Seelen aus unterschiedlichen Epochen stammten, also zum Teil...

mehr lesen

Kapitel 18: Gedanken

Andreas Behauptung, die Seelen im Himmel würden sich nicht weiterentwickelten, setzt in Edgar eine Gedankenkaskade in Gang, die ihn nicht mehr loslässt.Andrea sprach langsam weiter, als würde sie dabei nachdenken. „Das heißt aber auch, dass die Seelen, die sich dieser...

mehr lesen

Kapitel 16: Der Sinn des Himmels

Edgar genießt die Oberflächlichkeit der Partymeile in vollen Zügen. Auch Andrea macht mit, allerdings nur mit halbem Herzen. Wie sie herausstellt, bezweifelt sie, dass es das „ewige Gesetz“ überhaupt gibt.Als die Sirenen losheulten und sich das rote Licht auf Edgars...

mehr lesen

Kapitel 14: Party

Die Erkenntnis, dass Familie nichts bedeutet, wenn sie nicht gepflegt wird, stürzt Edgar in eine Krise. Er sucht oberflächliche Ablenkung und lernt eine neue Seite des Himmels kennen.Und noch etwas schien Edgar mehr und mehr ein rein körperliches Thema zu sein, auch...

mehr lesen